Download E-books Mozart - Sein Leben und Schaffen: Komplettausgabe: Die Biografie von Wolfgang Amadeus Mozart (Genius und Eros) (German Edition) PDF

By Karl Storck

Dieses publication: "Mozart - Sein Leben und Schaffen (Komplettausgabe)" ist mit einem detaillierten und dynamischen Inhaltsverzeichnis versehen und wurde sorgfältig korrekturgelesen.
Karl Storck (1873-1920) ist einer der bedeutendsten Musikhistoriker des frühen 20. Jahrhunderts. Seine Mozart Biographie gehört zu den renommiertesten Werken. Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791), warfare ein Komponist zur Zeit der Wiener Klassik. Sein umfangreiches Werk genießt weltweite Popularität und gehört zum Bedeutendsten im Repertoire klassischer Musik.
Inhalt:
Sein Leben und Schaffen
Vom musikalischen Genie und dem Universalstil der Musik
Erster Teil: Kinder-und Lehrjahre
1. Die Eltern und das Kind
2. Die Weltreise des Wunderkindes
3. Heimatliches Intermezzo
4. Italienische Reisen
5. In der Salzburger Enge
6. Ergebnisse
Zweiter Teil: Wanderjahre
7. Mannheim
8. Paris
9. Zurück ins Joch
10. Die Befreiung
Dritter Teil: Meisterjahre
11. Die Entführung aus dem Serail und aus dem "Auge Gottes"
12. Alltagsleiden und -freuden
13. Zwischen den Opern
14. Die italienischen Opern
15. Zum frühen Ende
Ausklang

Show description

Read Online or Download Mozart - Sein Leben und Schaffen: Komplettausgabe: Die Biografie von Wolfgang Amadeus Mozart (Genius und Eros) (German Edition) PDF

Similar Biography books

Zoya's Story: An Afghan Woman's Struggle for Freedom

Kabul was once regularly extra appealing within the snow. Even the piles of rotting garbage in my road, the single resource of foodstuff for the scrawny chickens and goats that our buddies stored outdoor their dust homes, regarded appealing to me after the snow had lined them in white through the lengthy evening. notwithstanding she is just twenty-three, Zoya has witnessed and continued extra tragedy and terror than most folk adventure in an entire life.

The Sixties: Diaries:1960-1969

This moment quantity of Christopher Isherwood's awesome diaries opens on his fifty-sixth birthday, because the fifties fall down to the last decade of social and sexual revolution. Isherwood takes the reader from the bohemian sunshine of Southern California to a London ultimately swinging freed from post-war gloom, to the racy cosmopolitanism of recent York and to the uncooked Australian outback.

John Quincy Adams: American Visionary

Fred Kaplan, the acclaimed, award-winning writer of Lincoln, returns with John Quincy Adams, an illuminating biography of 1 of the main ignored presidents in American history—a chief of sweeping standpoint whose innovative values contributed to shaping the process the kingdom. during this clean and vigorous biography wealthy in literary research and new ancient element, Fred Kaplan brings into concentration the dramatic lifetime of John Quincy Adams—the little identified and masses misunderstood 6th president of the us and the 1st son of John and Abigail Adams—and persuasively demonstrates how Adams's inspiring, innovative imaginative and prescient guided his lifestyles and contributed to shaping the process the USA.

Amy, My Daughter

The intimate, inside of tale of the finally tragic lifetime of a number of Grammy Award-winning singer and songwriter Amy Winehouse (“Rehab,” “Back to Black”)  is instructed via the only individual so much in a position to inform it—Amy’s closest consultant, her thought, and ally: her father, Mitch. Amy, My Daughter contains particular, never-before-seen images and paints an open and sincere portrait of 1 of the best musical abilities of our time.

Additional info for Mozart - Sein Leben und Schaffen: Komplettausgabe: Die Biografie von Wolfgang Amadeus Mozart (Genius und Eros) (German Edition)

Show sample text content

Im übrigen battle er ein echtes sort, das sich unbefangen benahm und durch seine Kindereien natürlich erst recht die vornehme Gesellschaft bezauberte. �Alle Damen waren in den Buben verliebt«, und guy riß sich in der vornehmen Welt um die Mitwirkung der kleinen Künstler bei gesellschaftlichen Veranstaltungen. Auch die pekuniären Erfolge stellten sich bald ein. Die glückliche Zeit erfuhr erst eine unliebsame Unterbrechung dadurch, daß Wolfgang Ende Oktober vom Scharlachfieber befallen wurde; doch erholte sich der Knabe bald wieder, und sie kehrten erst in den ersten Tagen des Jahres 1763 wieder nach Salzburg zurück. Der große Erfolg in Wien hatte Mozarts Mut gemacht. Nach kurzem Aufenthalt in Salzburg entschlossen sie sich zu einer großen Konzertreise nach Paris. Noch galt dieses ja als Mittelpunkt der gebildeten und künstlerischen Welt, und guy konnte annehmen, daß ein Erfolg in der französischen Hauptstadt überall anerkannt werden würde, vielleicht am allermeisten in der deutschen Heimat. Allerdings gerade auf musikalischem Gebiete battle die Stellung von Paris nicht unangefochten. Die Musikgeschichte, die der Oper zumal, beurteilt sie leicht zu günstig, weil in Paris der Kampf wider die Alleinherrschaft der italienischen Opernmusik am entschiedensten ausgefochten wurde. Hier hat ja auch Gluck seinen endgültigen Sieg errungen. Aber guy darf nicht verkennen, daß die Gegnerschaft Frankreichs gegen die italienische Oper doch letzterdings auf einem Mangel an musikalischer Veranlagung beruhte, und es ist bezeichnend, daß die französische Oper gegenüber der italienischen stets die Rechte der Dichtung oder, da dieses Wort meistens zu hoch gegriffen ist, wollen wir lieber sagen des Textes wahrgenommen hat. Deshalb haben auch gerade die Mozarts, Vater und Sohn, über die französische Musik recht gering gedacht, weil sie wohl spürten, daß die wirklich musikalische Kraft fehlte. Auf dem Wege nach Paris gab guy Konzerte, wo sich die Gelegenheit dazu bot. Das öffentliche Konzertleben Deutschlands conflict damals noch sehr wenig entwickelt. Eigentliche Konzerte in unserem Sinne hat es damals quick noch nicht gegeben. Doch fällt Mozarts Auftreten in die Übergangszeit, so daß der Knabe auch in Deutschland mehrere öffentliche Konzerte geben konnte. Wo ein Fürst residierte, battle der Hof der natürliche Mittelpunkt aller gesellschaftlichen Veranstaltungen, und als solche erschien dann auch das Konzert, wie im Grunde ja auch jede Opernaufführung. Wo kein Hof conflict, schlossen sich die Patrizierkreise und die wohlhabendere Kaufmannschaft zu einer Gesellschaft zusammen. Das Honorar des Künstlers hatte in beiden Fällen den für unser heutiges Gefühl recht unangenehmen Beigeschmack des Geschenkes. Den Ausländern gegenüber mögen sich unsere Fürsten und städtischen Gesellschaften viel nobler bewiesen haben. In Mozarts Biographie sind es nur ganz vereinzelte Fälle, bei denen die nachherige Belohnung nicht hinter den meist recht bescheiden gehaltenen Erwartungen zurückblieb. Daß außerdem sehr oft an Stelle des Geldes Schmuckstücke gegeben wurden, struggle für den Künstler auch dann ein Schaden, wenn diese Schmuckstücke an sich einen höheren Wert darstellten.

Rated 4.58 of 5 – based on 18 votes